Demonstratoren auf dem Seniorentag Darmstadt

06.09.2014 - inDAgo-Komponenten werden als integriertes System auf dem Seniorentag in Darmstadt präsentiert. Alle Prototypen live zum Testen.

"Alle Komponenten arbeiten zusammen"

Der inDAgo-Konfigurator hilft Mitarbeitern der HEAG und des Statdmarketing alle Informationen über Darmstadts Sehenswürdigkeiten, Anlaufstellen und seine Transportwege auf dem neusten Stand zu halten.

Bewohner der Stadt und Besucher können so sehr komfortabel mit dem inDAgo-Assistent die Stadt erkunden, werden passend mit dem öffentlichen Nahverkehr geleitet und erhalten wichtige, personalisierte Informationen.

Sollte mal etwas nicht klappen und Hilfe nötig sein, bietet die HelpMe!-Funktion jederzeit Unterstützung durch das netzwerk ehrenamtlicher Helfende...oder -falls mal kein Helfender in der Nähe ist - die Telefon-Hotline, welche weitere Hilfe senden kann.

 

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Alle Komponenten wurden so gestaltet, dass sie sehr intuitiv und mit geringer Hürde zu benutzen sind. Kein Technik-Wirrwarr; der Mensch steht im Mittelpunkt.

Testen Sie den Assistent und schauen sie den Mitarbeiter/innen beim Bedienen des Konfigurators über die Schulter. Wir freuen uns über Ihren Besuch am Stand beim 6. Darmstädter Seniorentag (06.09.2014).

HelpMe! auf der Mensch & Computer

Das Projektkonsortium stellt die HelpMe! Anwendung Anfang September auf der M&C in München vor

Die HelpMe!-Anwendung ist eines der Herzstücke des inDAgo-Projektes.

Sie können sich von den Vorteilen der Lösung auf der Mensch und Computer 2014 in München überzeugen.
Der Vortrag über inDAgo und die HelpMe-Anwendung ist am 01.09.2014 von 11:00-12:30 Uhr (weitere Infos).

Das Mobilitätssystem im (Härte)test

Der inDAgo Assistent zeigt im Außeneinsatz was er kann

26. Mai 2014 - ein nasskalter Tag.

Und doch waren alle Beteiligten sehr gut gelaunt und bester Dinge, als die Projekt-Partner gemeinsam den aktuellen Stand von inDAgo live präsentierten (siehe Bild 1).

Dazu durfte Frau Ehrenberg-Sillies von VDI-VDE IT  in die Rolle der imaginären Persona Rosemarie Herzig schlüpfen und das inDAgo-Assistenzsystem nutzen. Dieses unterstützte sie auf dem Weg zu einer Ausstellung auf der Mathildenhöhe, welche für Nachmittags im Kalender eingetragen war.

Im Auftrag des Projekträgers BMBF konnte Frau Ehrenberg-Sillies sich so einen Eindruck verschaffen, wie leistungsfähig Senioren mit moderner IT-Infrastruktur bei Fußgänger-ÖPNV-Routing, Assistenz in verschiedenen AAL-Räumen und beim Erkunden von Sehenswürdigkeiten, sogenannten Points-of-Interest, in der Stadt unterstützt werden.

"Länger unabhängig und mobil im Alter leben" lautet die Devise der technologiegestützten Begleitung in Freizeit und Alltag, bei der die Komponente Mensch nicht vergessen wird. Auch wenn die Benutzerinteraktionen bedarfsgerecht designed wurden und beste algorithmische Lösungen basierend auf Echtzeitdaten ein Routing, sowie spielerische Multimedia-Inhalte, die auf das Profil der Nutzerin Rosi zugeschnitten sind, anbieten, so gibt es immer auch die Möglichkeit einer Hilfe durch das inDAgo-Helfernetzwerk: 24 Stunden, 7 Tage die Woche.

Am Luisenplatz wurde daher eine Situation durchgespielt, bei der Rosemarie Herzig die Orientierung verliert und die Help-Me-Funktion des Android-basierten Assistenz-Systems auslöst. Dazu drückt sie länger auf einen Hilfe-Knopf - mehr muss sie nicht tun.
Die Umgebungssuche findet passende, registrierte und verifizierte Helfende in der Nähe und geleitet diese per Routing schnellstmöglich zur hilfsbedürftigen Seniorin. Authentifizierung und persönliche Bilder dienen hier dem Schutz vor Missbrauch.


So wurde Frau Herzig beim Einstieg in den richtigen Bus geholfen und kurze Zeit später konnte sie die Mathildenhöhe wie geplant besichtigen (siehe Bild 2).

Das gesamte inDAgo-Projektkonsortium bedankt sich für den erfolgreichen Live-Demotag und die anregenden Gespräche im Anschluss bei der Präsentation der dahinterstehenden Technologien und Komponenten, die unsichtbar ineinandergreifen, damit inDAgo an jedem Tag in jeder Situation unterstützen kann.

(Weitere Informationen zu Personas uns Szenarien im Projekt inDAgo sind als PDF verfügbar)

GameDays 2014

8.1.2014

Das inDAgo-Projekt stellt den aktuellen Projektstand bei den Gamedays 2014 in Darmstadt (1. - 4.4.2014)) vor.

Gamedays Homepage: http://www.gamedays2014.de/

ÖPV Trend & Innovationskongress 2014

8.1.2014

Das inDAgo Projekt stellt sich auf dem ÖPV Trend & Innovationskongress 2014 in Darmstadt (26. & 27.03.2014) vor.

Website des ÖPV Trend & Innovationskongress 2014: http://hdmc.de/index.php?article_id=100&clang=0

Einladungsflyer

7. AAL Kongress in Berlin

8.1.2014

Das inDAgo-Projekt stellt den aktuellen Projektstand auf dem 7. Deutschen AAL-Kongress in Berlin ( 21.-22.1.2014) vor.

Website des AAL Kongresses: http://conference.vde.com/aal/Seiten/default.aspx

inDAgo-Vortrag: http://edas.info/p14753#S1569480109

InDAgo wird im Demografie-Atlas vorgestellt

15.11.2013

Das Wissenschaftsjahr 2013 steht unter dem Motto "Die demografische Chance". In Zusammenhang mit diesem Wissenschaftsjahr zeigt der "Demografische Atlas" Projekte in Deutschland, die innovativ einen Beitrag zum Umgang mit dem demografischen Wandel in der Arbeits- und Sozialwelt leisten. In der Kategorie "Integration und soziale Partizipation" wird auch "inDAgo" im Atlas vorgestellt.

Website zum Demografischen Atlas

Demografie Atlas

PETRA Konferenz auf Rhodos

29.-31.5.2013

Das inDAgo-Projekt stellt die HelpMe-App bei der PETRA Konferenz auf Rhodos (29.-31.5.2013) vor.

Website der PETRA-Konferenz

Plakat von inDAgo

inDAgo beim Demografiekongress 2013

28.05.2013

„Technik sichert Mobilität und Selbstständigkeit“

Bis zum Jahre 2030 wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland von heute 2,4 Millionen auf 3,6 Millionen erhöhen. Die meisten Pflegebedürftigen möchten möglichst lange zu Hause versorgt werden. Dies gilt auch für die ca. drei Millionen Menschen, die heute als hilfebedürftig gelten, jedoch keinen Anspruch auf Pflegeleistungen haben. Auf diesem Hintergrund findet am 4. und 5. September in Berlin DER DEMOGRAFIEKONGRESS 2013 statt.

Die zentrale Aufgabe ist die Zusammenarbeit zwischen der Wohnungs- und Pflegewirtschaft, jedoch auch eine Einbindung von Unterstützungsnetzwerken und die Nutzung von technischen Assistenzsystemen und Ambient Assisted Living (AAL).

Für den 5. September in der Zeit von 14:oo Uhr bis 15:30 Uhr steht das Forum zum Thema „Technik sichert Mobilität und Selbstständigkeit“ auf dem Programm. In diesem Rahmen stellt sich inDAgo unter dem Titel „inDAgo: Technische Unterstützung von Senioren für regionale Alltags und Freizeitmobilität“ vor.

 

inDAgo auf den Gamedays 2013

23.03.2013

inDAgo wird auf den Gamedays 2013 durch die Konsortialpartner TUD, IGD und UID vertreten.

Unter anderem können Besucher bei einer Ralley die HelpMe-App testen und erleben, wie Gamification als Anreizsystem in einem sozialen Helfernetzwerk eingesetzt werden kann.

Exponatsbeschreibung

Beispielvideo eines Einsatzszenarios

30.01.2013

Im Downloadbereich steht ein Beispielvideo eines Einsatzszenarios zur Verfügung. 

inDAgo auf dem 6. AAL-Kongress in Berlin

23.01.2013

Das inDAgo-Projekt stellt sich im Rahmen des 6. Deutschen AAL-Kongress in Berlin (22.-23.1.2013) vor.

Auszug aus dem Beitrag:
Assistenzsysteme haben häufig ein negatives gesellschaftliches Ansehen und die Potentiale, welche sie bieten, werden selten wahrgenommen. Obwohl die Nutzung solcher Systeme die Lebensqualität maßgeblich steigern kann, werden sie von vielen hilfebedürftigen Menschen abgelehnt. Der folgende Beitrag widmet sich der Frage, wie solche Systeme gestaltet werden müssen, um eine höhere Akzeptanz zu erreichen. Am Beispiel des Projektes inDAgo wird analysiert, wie diesem Problem vorgebeugt und durch eine benutzerzentrierte Vorgehensweise in der Entwicklung eine höhere Akzeptanz sowie Vertrauen in das spätere Produkt sichergestellt werden kann. Dies sollte dadurch erreicht werden, dass nicht-stigmatisierende Alltagsgegenstände mit Assistenz-Funktionalitäten verknüpft werden.

Website des AAL-Kongresses

Workshop zum Thema "Serious Games"

Das inDAgo-Projekt nimmt bei "Apps4Change" teil

24.8. - 15.11.2012

Die HelpMe-App des inDAgo-Projekts nimmt beim Wettbewerb "Apps4Change" des m-Inclusion-Projektes teil. Dabei geht es darum, eine funktionsfähige App zu entwickeln, welche die soziale Integration und persönliche Autonomie von Personen unterstützt, welche ein erhöhtes Risiko haben, sozial ausgeschlossen zu werden, weil sie mit Behinderungen leben, chronisch krank sind, geringes Einkommen besitzen oder in politisch abgeschotteten Gebieten wohnen.

Gefoerdert vom Bundesministerium fuer Bildung und Forschung